de
en

Deutschland

Italia

España

United Kingdom

United States

中国

Lietuva

TFB Review: Pulsar Helion 2 XP50 Wärmebild-Monokular

(Der Text wurde von TFB - The Firearm Blog - großzügig zur Verfügung gestellt)

Das Pulsar Helion 2 XP50 ist das High-End-Wärmebild-Monokular von Pulsar.

Im Laufe der Zeit haben wir die meisten Monokulare von Pulsar getestet, vom Einstiegsmodell Axion XM30S bis zu den Mittelklasse-Modellen XQ38 und XQ38 LRF. Wenn Sie an hochwertiger Wärmebildtechnik interessiert sind und Ihr Budget nicht überstrapaziert wird, ist dies definitiv eines der Geräte, die auf Ihrer Liste stehen sollten.

Diese Arten von Monokularen können sowohl bei Tag als auch bei Nacht verwendet werden und sind sehr effektiv. Im Grunde genommen kann sich nichts mehr verstecken. Das Helion 2 kann eine Person (1,8×0,5 m) bis zu einer Entfernung von 1800 Metern ausmachen. Beachten Sie, dass sie nicht als Zielfernrohre verwendet werden können. Sie sind für die Benutzung mit der Hand oder zum Aufsetzen auf ein Stativ zum Beobachten und Spotten gedacht.

Erster Eindruck & Beschreibung

Zunächst einmal war das Helion 2 XP50 viel kleiner, als es auf Bildern erschien - zumindest viel schlanker. Es ist immer noch das größte der Pulsar-Monokulare, aber ich habe es ohne Probleme in der Außentasche meiner Jacke getragen. Die Abmessungen sind 235x55x58 mm und das Gewicht beträgt 500 Gramm, fühlt sich aber auch leichter an als es ist. Die Tasten sind griffig und mit einer vermutlich gummierten Oberfläche versehen. Die Ein-Aus-Taste ist blau.

Das Herzstück eines jeden Wärmebildgerätes ist der Sensor. Das Helion 2 XP50 verfügt über einen mikrobolometrischen Sensor mit 640×480 Pixeln, einem Pixelabstand von 17 μm und einer Bildfrequenz von 50 Hz. Die NETD (Noise-Equivalent Temperature Difference) ist <40 mK, je niedriger desto besser. NETD wird üblicherweise in Millikelvin (mK) ausgedrückt. Der Wert wird in einem Labor unter idealen Bedingungen gemessen.

Der Sensor ist durch eine Objektivkappe aus Hartplastik geschützt, die an einem Scharnier befestigt ist. Sehr gutes Design, denn ich bin Experte der Stufe 100 im Verlegen von Objektivkappen. Das wird hier nicht passieren.

Unten: Herr Rehbock durchs Helion 2 XP50. Winter, +2C, windig. Die Entfernung beträgt 30-40 Meter. Bild in Bild funktioniert hervorragend. Er fühlte sich durch mein Dasein gestört und ging schließlich. Beachten Sie die Äste, die ein Gefühl von Tiefe geben, und dieses Gefühl ist in der Realität noch viel stärker.

Die Vergrößerung reicht von 2,5 bis 20 (x8-Zoom). Wenn es um Wärmebildtechnik geht, empfehle ich, nach Geräten mit der geringsten Vergrößerung zu suchen, das ist das, was ich am meisten benutze. Eine hohe Vergrößerung erzeugt nicht automatisch ein qualitativ hochwertiges Bild. Leider hat das seinen Preis, wie hier das Helion und die Pulsar Accolade 2 LRF XP50 Wärmebild-Ferngläser.

Die Beschreibung dieser Gerätetypen ist immer knifflig. Manche Anwender wollen alle technischen Details bis auf die letzte Zahl wissen. Einigen Lesern sind diese Zahlen egal und sie wollen wissen, ist das Gerät einfach zu bedienen und ist die Bildqualität wirklich gut? Ich kann Ihnen versichern, dass die Bildqualität in der Tat sehr beeindruckend ist. Es ist eine der besten, die ich je gesehen habe. Unter den meisten Bedingungen hat man eine wirklich hohe Auflösung der Umgebung und des Zielobjekts (ich gehe davon aus, dass man beobachtet oder jagt und man Tiere finden und identifizieren will).

Unten: Die Drei Ziegenböcke namens Gruff ?  Nein, Rehe. Hier sind Details zu sehen, die Sie kennen.


Für die Beobachtung stehen acht Farbpaletten mit einer Funktion zur Bilddetailverstärkung zur Verfügung. Außerdem gibt es vier Betriebsvoreinstellungen, je nachdem, wo Sie sich befinden: Wald, Felsen, Identifikation und „Benutzer“, mit der man das Bild selbst optimieren kann. Die Benutzeroberfläche ist benutzerfreundlich, obwohl ich manchmal immer noch einige dumme Fehler mache und die falschen Tasten benutze. Soll ich dem Gerät oder mir die Schuld daran geben?

Die Firmware ist aufrüstbar, d.h. wenn das Pulsar mit erweiterten Funktionen kommt, kann man sie in der Zukunft aufrüsten. Einige dieser Upgrades waren in der Vergangenheit recht umfangreich. Man kann sich auch über Wi-Fi mit der App von Pulsar verbinden oder die USB-Verbindung nutzen, um die aufgenommenen Medien herunterzuladen.

Unten: Dies ist ein Beispiel, bei dem Schwarz-heiß besser funktioniert, da es die Umgebung zeigt. Es gibt einen guten Grund, warum man eine Auswahl an Farben hat. Wenn eine davon unter allen Bedingungen so viel besser wäre, gäbe es keinen Grund, eine Palette zu haben. Beachten Sie die "heiße Stelle" auf dem Boden, wo sie sich eine Weile ausgeruht hatte.


Mit seinem Helion 2 XP50-Paket bekommt man einen IPS7-Akkupack mit einem Ladegerät, einem USB-Kabel, einer Schnellstartanleitung und einer Garantiekarte. Außerdem ist eine sehr bequeme Handschlaufe dabei. Die Tragetasche ist sehr handlich und angenehm und schützt Ihr Gerät.

Dies ist, was Sie sehen. Wenn Sie Glück haben. Sie weiß, dass Sie da sind, Sie selbst nicht so sehr, es sei denn, Sie befinden sich im Wärmebildgelände. Die Sonne ist gerade untergegangen. Es ist Winter, es wird dunkel, daher der Mangel an Farbe. Das Bild wurde mit dem iPhone aufgenommen, aus etwa 25 Metern.

Das sieht das Helion 2 bei 2,5x. Sie können sie nicht übersehen.

Bei 5x, Waldmodus. Beachten Sie, dass die Bedingungen zwar nicht schrecklich sind, aber auch nicht gut für eine Wärmebildaufnahme.

Die Schönheit. Es hat ein paar Stunden gedauert, sich „einzublenden", sich an sie heranzupirschen und ihr so nahe zu kommen. Die TFB-Mitarbeiter arbeiten hart, um die beste Qualität für diese Reviews zu bekommen.

Das Helion 2 XP50 nimmt Ihnen das Rätselraten ab: drei. Herr Rehbock hat die Damen verlassen. Vergleichen Sie die Pumpe und den Eimer, der ebenfalls aus Metall ist. 2.5x Leistung.

Und Rot-heiß, von einem Video. Sie mögen vielleicht nur "Weiß-heiß", aber die Farbpaletten können helfen, das "Ausbrennen" der Augen bei wirklich dunklen Bedingungen zu lindern. Beachten Sie, dass die Herausnahme von Bildern aus solchen Videos ihre Qualität beeinträchtigt.

Einige Damhirsche etwa 130-150 Meter weit weg. Morgendämmerung, 30 Minuten bevor die Sonne aufgeht. Schnee und Eis auf dem Boden, sehr windig. Achten Sie auf den Unterschied zwischen „Weiß-heiß“ und „Schwarz-heiß" und auf die großen Hörner des Bocks. Ich bin froh, dass ich nicht mit ihnen zusammengestoßen bin, als sie die Straße überquerten.

Das Standardobjektiv ist F50/1,2, aber beim Helion 2 ist es austauschbar. Es bietet eine Vergrößerung von 2,5 - 20 fach mit einer Reichweite von bis zu 1800 m. Es hat eine schnelle Bajonettmontage und ist wasserdicht.

Wenn Sie möchten, können Sie es gegen ein 38-mm- oder sogar ein 28-mm-Objektiv austauschen, um ein größeres Sichtfeld zu erhalten, aber Sie müssen Abstriche bei der Reichweite und der Vergrößerung machen.

Als Beispiel: Das Objektiv F28/1.2 bietet eine Vergrößerung zwischen 1,4 - 11,2x und eine Reichweite bis zu 1000 m. Es ist wie alle anderen wasserdicht.

So sieht es aus, wenn das Objektiv abgenommen ist.

Wo wird es hergestellt? Es wird in Europa, in Litauen, hergestellt.

Alle Wärmebilder und Videos in diesem Artikel wurden mit dem eingebauten Foto- und Videorekorder aufgenommen, der äußerst einfach zu bedienen ist. Aufnahme abspielen und zielen. Der interne Speicher ist 16 GB groß. Das bedeutet eine riesige Menge an Stunden aufgezeichneter Videos, die über Wi-Fi oder Kabel heruntergeladen und weitergegeben werden können.

Unten: Es ist unwahrscheinlich, dass Sie dieses Reh ohne Thermik entdecken können. Es ist etwa 40 Meter entfernt.

Fazit

Was mir an dem Helion 2 XP50 am besten gefällt, ist die Bildqualität, das große Sichtfeld (2,5x), die Bild-In-Bild-Funktion und die Möglichkeit zu fotografieren und aufzuzeichnen. Es ist groß, passt aber in eine Tasche.

Ich hatte das Helion 2 XP50 für etwa zwei Monate und es hat großartig funktioniert, es geht jetzt an Pulsar zurück und ich werde es vermissen. Man gewöhnt sich schnell an die hohe Qualität. Freunde haben es für verschiedene Jagdübungen ausgeliehen und ihr Feedback ist in diese Review eingeflossen. Es war ein Winter mit einer Kombination aus Regen, Bewölkung, Nebel, Schnee und sehr wenig direktem Sonnenschein - schwierige Bedingungen für jede Wärmebildtechnik. Der Thermosensor "hasst" Wasser und Luftfeuchtigkeit, trotzdem hat er eine Leistung erbracht, die die XM30S und XQ38s nie geschafft hätten. Es gab eigentlich keine Probleme mit irgendetwas. Laden Sie einfach den Akku auf und gehen Sie raus und benutzen Sie ihn. Es ist nie vorgekommen, dass das Gerät „eingefroren“ ist oder neu gestartet werden musste.

Alle Bilder sind von wild lebenden Tieren, keine Zäune!

Unten: Obwohl diese Wärmequellen etwa 7-800 Meter entfernt sind, ist es möglich, Wärme weiter als 2000 Meter entfernt  auszumachen. In etwa 600 Metern Entfernung, etwa rechts unten, sind einige Menschen und ein Hund. In einem Standbild mag es nicht offensichtlich sein, aber wenn sie sich bewegen, erkennt man sie sofort.