de
en

Deutschland

Italia

España

United Kingdom

United States

中国

Lietuva

Wärmebild-Optik Glossar der Begriffe und Definitionen

Wärmebild-Zielfernrohre, -Ferngläser und -Monokulare gehören zu den modernsten Optiken, die für Zivilisten erhältlich sind. Viele Sportler sind mit der internen Mechanik der Wärmebildtechnik nicht so vertraut wie mit herkömmlichen Vergrößerungs-Jagdzielfernrohren. Wärmebildtechnik ist nicht billig, daher sollten sich Interessenten mit den Spezifikationen und Funktionen vertraut machen, um sicherzustellen, dass sie ein Gerät kaufen, das alle ihre Anforderungen erfüllt.
Um Ihnen zu helfen, zu verstehen, was Wärmebildtechnik ist und was wir meinen, wenn wir bestimmte Begriffe bei der Beschreibung von Pulsar-Wärmebildgeräten verwenden, haben wir dieses leicht verständliche Glossar der Wärmebildterminologie und -definitionen erstellt.


Was ist Wärmebildtechnik?
Die Wärmebildtechnik liest Wärmesignaturen mit Hilfe der Infrarot-Thermografie, um Objekte unter allen Lichtverhältnissen zu erkennen und zu "sehen" - sogar in völliger Dunkelheit.

Wie funktioniert die Wärmebildtechnik?
Wärmebildgeräte verwenden einen Mikrobolometer-Sensor, der aus einer resistiven Vanadiumoxid- oder amorphen Siliziumschicht und einer speziellen Germaniumlinse besteht, um das Infrarotlicht auf den Mikrobolometer-Sensor zu fokussieren. Das Vanadiumoxid und das amorphe Silizium registrieren Temperaturunterschiede aufgrund der Temperaturabängigkeit ihres elektrische Widerstands. Diese Temperaturänderungen werden in ein sehr detailliertes Temperaturmuster aus elektrischen Signalen umgewandelt, das als Thermogramm bezeichnet wird. Das Thermogramm wird dann mit einer Signalverarbeitungseinheit in ein sichtbares Bild umgewandelt.

Mikrobolometer
Ein Mikrobolometer ist ein spezieller Typ eines ungekühlten Bolometers (ein Gerätetyp, der Strahlungsenergie misst), der in Wärmebildgeräten verwendet wird. Das Mikrobolometer setzt sich aus einer Reihe von Pixeln zusammen.

Germanium Linse
Germanium ist ein silbernes/graues/weißes metallisches chemisches Element aus der Gruppe der Kohlenstoffe. Es ist transparent für Infrarotwellen und hat einen hohen Brechungsindex und eine geringe optische Dispersion.

Pixel
Ein Pixel ist die kleinste Einheit, aus der ein digitales Bild besteht, sie sind entweder ein Punkt oder ein Quadrat auf Ihrem Bildschirm.

Pixel Abstand (Pitch)
Der Pixelabstand bezeichnet den Abstand zwischen zwei Pixeln. Er wird in Mikrometern oder Mikron von der Mitte eines Pixels zum nächsten gemessen.

Mikron
Ein Mikrometer ist die Maßeinheit für die Wellenlängen der Infrarotstrahlung, auch Pixel werden in Mikrometern gemessen.

Infrarot
Infrarotlicht oder Infrarotstrahlung (IR) ist eine Form der elektromagnetischen Strahlung, die entsteht, wenn Atome Energie absorbieren und dann wieder abgeben. IR hat längere Wellenlängen als sichtbares Licht, daher können wir es typischerweise nicht sehen.
Das sichtbare Lichtspektrum, Licht, das wir mit unseren Augen wahrnehmen können, reicht von 380 nm bis 750 nm (violett bis rot) und ist ein kleiner Teil des gesamten elektromagnetischen Spektrums. Das Infrarotspektrum liegt gleich neben dem sichtbaren Spektrum bei niedrigeren Energien.

Wärme
Wärmestrahlung ist die Übertragung von innerer Energie durch elektromagnetische Wellen von Körpern mit höherer Temperatur zu Körpern mit niedrigerer Temperatur.

Digitaler Zoom
Der Digitalzoom erhöht die Vergrößerung, die das digitale Wärmebildgerät aufnimmt. Bei der Anwendung des Digitalzooms wird das zentrale Bild beschnitten und vergrößert, um das gleiche Seitenverhältnis wie das Originalbild zu beizubehalten. Das Ergebnis ist eine vergrößerte Ansicht des Bildes vom Zielobjekt, allerdings mit einer Einbuße an Bildqualität. Höher auflösende Sensoren werden in der Lage sein, höhere digitale Zoombereiche ohne signifikanten Verlust an Bildqualität zu erreichen. Ein niedrigerer Pixelabstand trägt auch dazu bei, die Bildqualität bei dem Einsatz des Digitalzooms beizubehalten.

Bildrate
Die Bildrate ist die Rate, mit der ein bildgebendes Gerät aufeinanderfolgende Bilder erzeugt. Die Bildrate wird in Hertz (Hz) angegeben, was der Anzahl von Bildern pro Sekunde entspricht. Je höher die Bildrate, desto mehr Bewegung wird erfasst, so dass die Bewegungen flüssiger erscheinen. Im Allgemeinen erkennt das menschliche Auge keinen signifikanten Unterschied bei Bildraten über 30 Hz. Höhere Bildraten verbessern jedoch die Details und die Klarheit von sich schnell bewegenden Zielen.

Hertz
Elektromagnetische Wellen können durch ihre Frequenz mit der Einheit Hertz gemessen werden. Ein Hertz ist eine Welle pro Sekunde.

F-Zahl
Die F-Zahl eines optischen Systems ist das Verhältnis der Brennweite des Objektivs zum Durchmesser der Eintrittsblende und bestimmt die Lichtsammelleistung des Objektivs, die sich auf die Empfindlichkeit des Systems auswirkt. Um eine gute Empfindlichkeit zu haben, muss es eine niedrige Blendenzahl haben, typischerweise 1,4 bis 2. Mit einer niedrigen Blendenzahl und einer langen Brennweite erhalten die Wärmebildgeräte eine hohe Empfindlichkeit mit größerer Reichweite.

Brennweite
Die Brennweite ist der Abstand in Millimetern zwischen der Objektivlinse und dem Punkt, in dem sie das Licht sammelt. Die Brennweite wirkt sich direkt darauf aus, wie weit Sie durch Ihr Wärmebildgerät sehen können. Längere Brennweite bedeuten ein kleineres Sichtfeld, aber eine größere Reichweite.

AMOLED-Display
Die Active-Matrix Organic Light-Emitting Diode (AMOLED) ist ein Display-Typ, der aus LED und organischen Verbindungen besteht, die zum Aktivieren der Pixel eingesetzt werden.

NUC (Non-Uniform Correction)
Die Pixel-zu-Pixel-Empfindlichkeit erzeugt eine Verzerrung, die als FPN (fixed-pattern noise) bezeichnet wird Die Ungleichmäßigkeitskorrektur ist ein Algorithmus, der diese verzerrten Pixel korrigiert.

Sichtfeld
Das Sichtfeld ist der Bereich, den Sie durch Ihr Gerät sehen.
Für weiterführende Erklärungen zu Spezifikationen und Funktionen klicken Sie bitte hier.