de

Deutschland

Italia

España

United Kingdom

United States

中国

Lietuva

Die Bedeutung eines LRF

Die Jagd hat sich im Laufe der Menschheitsgeschichte dramatisch entwickelt. In den ersten mehreren tausend Jahren unserer Spezies waren Bogen und Speer vorherrschend. Angebranntes Holz, geschliffene Steine, Bambusstöcke, Tierdärme - das waren die Materialien, aus denen unsere Vorfahren Werkzeuge für die Jagd herstellten, womit sie sich ernährten und überlebten. Viele Menschen leben auch heutzutage noch auf diese Weise.

Vor etwa 20.000 Jahren begannen einige kreative Menschen, Hunde für die Jagd einzusetzen: kleine Hunde, um Wildtiere zu orten und zu verfolgen, und größere Hunde, um das Tier fest oder gefangen zu halten, bis der menschliche Jäger kommt. In einigen Ländern ist die Jagd mit Hunden nach wie vor erstaunlich populär. In der Vergangenheit waren Pferde auch beliebte Jagdbegleiter, und vielerorts hat sich daran nichts geändert. Nach und nach wurden Schusswaffen zum wichtigsten Werkzeug für die Jagd, und im Laufe der Jahre sind Schusswaffen immer leistungsfähiger, präziser und leichter erhältlich geworden.

Für moderne Menschen ist Jagen zu einem Hightech-Abenteuer geworden. Hochgeschwindigkeitsgeschosse, vergrößerte Optik, Nachtsicht- und Wärmebildtechnik sind nicht mehr auf die fieberhaften Träume ambitionierter Ingenieure beschränkt. Jetzt stehen diese erstaunlichen Technologien dem Durchschnittsverbraucher zur Verfügung. Diese Fortschritte ersetzen weder die alten Jagdmethoden, noch entwürdigen sie Menschen, die an diesen alten Traditionen festhalten. Stattdessen haben diese Technologien es Jägern ermöglicht, mit ethischen Schüssen und minimalem Aufwand mehr Tiere sicher zu erlegen. In dieser Hinsicht haben Unternehmen wie Pulsar unermüdlich die Grenzen des Möglichen überschritten. Wollen Sie Ihr Gewehr mit einem einzigen Blick finden? Pulsar hat was Sie brauchen. Wollen Sie schädliche Eindringlinge schnell und menschlich erledigen? Pulsar kennt den Weg. Wollen Sie unter lichtarmen Bedingungen jagen?
Pulsar kann helfen.



Bei den modernen Jagdtechnologien ist die Thermaltechnik allen anderen in mehrfacher Hinsicht überlegen. Am wichtigsten: Wärmebildgebung braucht kein Licht. Thermalkameras wie der Pulsar-Trail erkennen Wärme, nicht Licht, so dass Jäger an einem hellen Nachmittag oder in der dunkelsten Nacht ihre Beute leicht lokalisieren können. Thermaltechnik macht auch Taschenlampen überflüssig, so dass die Jäger auf der Jagd im Gebüsch versteckt bleiben können. Darüber hinaus kommen immer mehr Anwendungen für Wärmebildtechnik heraus: Strafverfolgung, medizinische Zwecke, Brandbekämpfung, Hausinspektion und mehr. Für jeden ernsthaften Jäger gibt es wirklich keinen Grund, ein so leistungsfähiges, vielfältiges Instrument wie die Wärmebildkamera zu ignorieren.

Die Wärmebildtechnik kann jedoch nicht alles leisten. Ihre Hauptschwäche besteht darin, dass die Benutzer die Entfernung ihres Ziels in unbekanntem Gelände nicht bestimmen können. Lassen Sie mich erklären - Tiefenwahrnehmung ist bei der Jagd entscheidend, und mit einem thermischen Gerät könnte ein Waschbär in 75 Yards (65 Meter) Entfernung genauso groß erscheinen wie ein riesiges wildes Schwein 300 Yards (275 Meter) weit weg. Dieser Entfernungsunterschied verändert die Wind- und Höhenanpassung eines Schusses dramatisch. Befindet sich ein Jäger jedoch in vertrautem Terrain, dann ist er bereits mit Orientierungspunkten und relativen Entfernungen vertraut, z. B. "diese riesige Eiche ist 200 Yards (180 Meter) von meinem Tarnzelt entfernt, so dass ich weiß, dass das Tier neben der Eiche 200 Yards (180 Meter) entfernt ist" Das würde natürlich nicht helfen, wenn der Jäger nicht bereits mit dem Gelände vertraut ist. Also ohne Tiefenwahrnehmung würde ein Jäger, der nur Thermalvision verwendet, in völliger Dunkelheit stolpern und hinfallen. Letztlich registrieren Thermalkameras Wärmesignaturen und somit registrieren kaltblütige Lebewesen wie Fische, Reptilien und Amphibien ähnliche Farbtöne wie ihre Umgebung, obwohl ihr Umriss noch erkennbar sein könnte. Nun denken Sie vielleicht, dass Thermalkameras auf einmal nicht mehr so effektiv sind, aber mit einem kleinen Zubehörteil, das als Laserentfernungsmesser (LRF) bekannt ist, haben Thermalkameras wieder die Oberhand in der Jagd- und Schießindustrie.

Ein LRF ist ein Gerät, das einen Laserstrahl (für das bloße Auge unsichtbar) verwendet, um die Entfernung zu einem Objekt zu bestimmen. Die Physik hier ist einfach - ein Laserpuls wird von dem LRF emittiert, erreicht ein Objekt, wird reflektiert und wird vom LRF empfangen. Die Zeit zwischen Emission und Empfang bestimmt die Entfernung zum Objekt und wird in digitalem Format auf dem Bildschirm der Kamera angezeigt. Mit einem LRF können Sie feststellen, ob dieser runde, warme Fleck auf Ihrem Thermogerät ein massives Schwein 300 Yards (275 Meter) entfernt oder ein kleines Nagetier 50 Yards (45 Meter) entfernt ist. LRFs können auch bei der Bogenjagd verwendet werden und sind überraschenderweise im Golf beliebt, wenn die Entfernung des Lochs schwer zu bestimmen ist. Bei Pulsar ist jeder LRF dauerhaft an der Thermalkamera befestigt, und die Optik und die LRF sind bereits miteinander kalibriert.

Viele Benutzer schrecken jedoch vor den zusätzlichen Kosten eines LRF zurück. Ich habe schon eine Thermalkamera gekauft, denken sie, warum sollte ich noch ein separates LRF kaufen? Das ist eine großartige Frage, und Pulsar hat die Antwort - Sie müssen es nicht tun. Die Pulsar Trail 2 XQ50 und XP50 sind mit einem LRF ausgestattet, der die Entfernung eines Objekts auf bis zu 1,100 Yards (1,000 Meter) bestimmen kann - weiter als die überwiegende Mehrheit der Schüsse eines durchschnittlichen Jägers. Der Schütze muss jedoch darauf achten, dass er nicht die Entfernung eines Baumes, von Ästen, Blättern oder Steinen, die sich zwischen ihm und seinem Ziel befinden können, mit dem Laser bestimmt.



Wie geht also so ein Jagdausflug mit einem Wärmebildgerät und einem Laserentfernungsmesser? Die Antwort ist... wunderbar. Ein schlauer Jäger kann von einem hohen Aussichtspunkt, z. B. auf der Spitze eines Hügels oder in einem Baumstand gelassen seine Thermalkamera herausnehmen und einfach das Revier scannen. Alles, was Wärme abgibt, erscheint klar definiert. An dieser Stelle setzen Sie den LRF ein, um die Entfernung des Ziels zu bestimmen, und der Rest ist elementar. Anlegen, zielen, schießen. Auch wenn die anfänglichen Kosten dieser leistungsfähigen Technologien hoch erscheinen mögen, lohnt sich die Investition aufgrund der sich daraus ergebenden Jahre der Nutzung durchaus. Jetzt kann ein Jäger auf sichere und ethisch vertretbare Weise die Zahl der Tiere aus großer Entfernung reduzieren oder einfach Jagdbeute machen, wie er es für richtig hält. Unter dem Strich bietet Pulsar mit seinem Angebot an hochwertiger Optik Jägern die beste Möglichkeit, die fortschrittlichste Technologie der Welt zu nutzen, um ihr Handwerk ausüben zu können.

Source - Sellmark Corporation