de

Deutschland

Italia

España

United Kingdom

United States

中国

Lietuva

Erkennen Sie den Unterschied

Wir freuen uns, einen Teil des Reviews über entfernungsmessende Wärmebild-Zielfernrohre zu veröffentlichen, darunter Axion LRF XQ38.

Die Pirsch bei Nacht ist eine der aufregendsten Arten der Jagd, die ich bisher ausprobiert habe, und wie in vielen anderen Situationen kann die richtige Ausrüstung wirklich den Unterschied zwischen Erfolg und Misserfolg ausmachen. Nach meinem ersten Misserfolg auf der Nachtpirsch ging ich natürlich zurück nach Hause und brachte meine Ausrüstung mit einem Thermal-Spektiv und einem Infrarot-Zielfernrohr auf den neuesten Stand. Diese Kombination war eine große Investition, aber auch eine ziemlich tödliche Kombination, die mir zwei verschiedene Arten von elektronisch verbesserter Sicht gab, um sowohl Entdecken als auch Erkennen zu maximieren.

Trotz des verbesserten Sehvermögens und guten Erfolgs bei der Nachtpirsch hatte ich immer noch Schwierigkeiten, Entfernungen bei Nacht richtig einzuschätzen. Es ist, als ob mein Sehvermögen in der Dunkelheit jeglichen Bezugsrahmen verliert - ich bin mir nicht ganz sicher, ob ein Tier klein ist und in 50 m Entfernung steht, oder groß und 150 m entfernt. Für die ruhige Beobachtung von Futterstellen in bekannter Entfernung mit eingeschränkter Sicht ist dies meiner Meinung nach wirklich kein Problem. Aber bei der Pirsch in offenen Feldern ist die Kenntnis der tatsächlichen Entfernungen zum Wild ein wichtiger Faktor.

Warum also nicht einfach einen Laserentfernungsmesser verwenden? Die Technologie funktioniert bei Dunkelheit eigentlich ganz gut, aber das offensichtliche Problem ist, dass man die Objekte, auf die man zielt, im Stockdunkeln nicht wirklich sehen kann. Die richtige Lösung ist einfach die Kombination Ihrer vorhandenen Nachtausrüstung (entweder Ihr Zielfernrohr oder Ihr Spektiv) mit einem Laserentfernungsmesser.

TEST-ÜBERSICHT

Ich habe bereits früher sowohl Thermal- als auch Infrarot-Zielfernrohre mit eingebautem Entfernungsmesser getestet, aber im Herbst 2020 erhielt ich zwei sehr handliche Wärmebildsucher mit Entfernungsmesser für praktische Tests im Feld. Pulsar überließ mir ein Axion XQ38 LRF. Das Gerät ist so handlich, dass es direkt in die Tasche passt und für schnelles Spotting- und Entfernung-Messen (sogar tagsüber) eingesetzt werden kann.

Der Zusatz eines Entfernungsmessers ist für einige Arten der Nachtjagd eine große Hilfe, aber im Allgemeinen wird man nicht feststellen, dass die Entfernungsmesser mit integrierter Nachtausrüstung mit den leistungsstärksten Entfernungsmessern für den Tag mithalten können - im Vergleich landen sie wahrscheinlich am unteren Ende der Skala. Das liegt nicht am bösen Willen der Hersteller, sondern einfach daran, dass die fehlende Notwendigkeit der Entfernungsmessung über große Distanzen den Mehrpreis nicht rechtfertigt. Die gleiche Regel gilt für den in diesem Gerät verwendeten Entfernungsmesser.

PULSAR AXION LRF XQ38

Die Axion-Serie von Pulsar hat einen sehr handlichen Formfaktor und liegt preislich im mittleren Bereich des Thermalspektiv-Marktes. Ihr QX38 LRF entspricht in Größe und Ausstattung vollständig dem XQ38, mit dem Zusatz eines Laser-Entfernungsmessers und dem bedauerlichen Wegfall von WIFI und Video- und Foto-Aufnahmefunktionen. Seine thermalen Fähigkeiten sind gut, aber nicht ganz so scharf wie bei seinen großen Brüdern, der Helion XP und Accolade XP Serien.

Der Axion XQ38 LRF verwendet einen Sensor mit 384x288 Pixeln bei 17 µm Pixelabstand und einer Temperaturempfindlichkeit von 40 mK. Dies ist ein gutes Mikrobolometer aus dem Bereich der neuen Sensor Series 2 von Pulsar, das auch bei nebligen und für Wärmebildgeräte nicht optimalen Bedingungen eine sehr gute Leistung erbringt.

Ich habe sowohl das XQ38 als auch das LRF-Modell getestet und fand die Empfindlichkeit nicht ganz so beeindruckend, wie ich erwartet hatte. Seien Sie nachsichtig mit mir, ich bin von dem Helion 2 XP50 Spektiv verwöhnt worden.

BILDSCHIRM

Der Bildschirm besteht aus Pixeln des AMOLED-Typs für scharfe Farben und Klarheit. Es hat eine sehr gute Viewbox, die einen guten Teil Ihres Sehfelds einnimmt. Pulsar ist Experte für die Herstellung der Okulare, die Ihr Blickfeld auf natürliche Weise einnimmen, die sich leicht einstellen lassen und die aus verschiedenen Entfernungen und Winkeln das Bild klar sichtbar zu sehen lassen. Ich habe noch keinen anderen Hersteller gefunden, der das Gleiche erreicht, und das Axion XQ38 ist keine Ausnahme von dieser Regel.

GEHÄUSE

Die LRF-Version hat den gleichen grundlegenden Formfaktor wie das Modell Axion XQ38, jedoch mit einem voll integrierten Laserentfernungsmesser auf der linken Seite des Magnesiumgehäuses. Natürlich wird er dadurch etwas größer, aber bei normalem Gebrauch finde ich, dass er leichter zu halten ist, weil der Daumen ganz natürlich auf der Rückseite des Entfernungsmessers ruht. Ich fand, dass es sehr einfach zu handhaben war, sogar unter stockfinsteren Bedingungen.

ENTFERNUNGSMESSER

Ein kurzer Druck auf die "Runter"-Taste aktiviert die Entfernungsmesserfunktion. Es unterstützt die Durchführung einer einzelnen Messung auf Knopfdruck und eine fortgesetzte Messung für eine längere Beobachtung, bei der sich das Wild bewegt und man den Abstand verfolgen möchten. In der Nacht fand ich es, selbst mit dünnen Handschuhen, nicht schwierig, die Messungen zu einzustellen oder abzulesen. Der integrierte Entfernungsmesser ist tagsüber ziemlich genau und schnell, hat aber bei der Suche auf großen Entfernungen ein wenig Mühe.

STANDBY

Dieses Spektiv führt einen Kaltstart in etwa fünf Sekunden durch, wonach die volle Funktionalität zur Verfügung steht. Ein langes Drücken auf die 'Standby'-Taste versetzt es in den Aus-Zustand und ein kurzes Drücken in den Ruhezustand. Ein einziges kurzes Drücken bringt es sofort wieder zum Leben.

SOFTWARE

Das Pulsar-Betriebssystem ist schnell und reagiert ausgezeichnet. Die Menüs sind einfach zu navigieren und werden in 33 Sprachen angeboten. Sie können zwischen drei voreingestellten Seh-Profilen sowie einem für sich angepassten Profil hin- und herschalten. Zur weiteren Anpassung können Sie das Farbschema zwischen den acht verschiedenen verfügbaren Paletten wechseln. Das Betriebssystem unterstützt den Bild-im-Bild-Modus, bei dem ein vergrößertes Bild des Bereichs um das Fadenkreuz oben in der Mitte platziert wird, wodurch zusätzliche Details angezeigt werden, ohne dass der Überblick über die ganze Szene verloren geht.

AKKU

Die Axion-Serie verwendet das neue APS5-Akkusystem, das eine Laufzeit von sieben Stunden bietet und sich im Feld leicht durch einen neuen Akku ersetzen lässt. Dank des ziemlich gut durchdachten Systems konnte ich es tatsächlich ganz einfach auch bei Dunkelheit tun! Sie können auch eine Powerbank, die über eine USB-Typ-C-Buchse angeschlossen wird, als externe Stromquelle verwenden. Das mitgelieferte Ladegerät wurde zu einem Schnellladegerät aufgerüstet und kann zwei Akkus auf einmal laden.

ANDERE ÜBERLEGUNGEN

Der zusätzliche Laser-Entfernungsmesser hat leider seinen Preis: Die WIFI-Unterstützung wurde entfernt, und Sie können mit dieser Version des Axion-Geräts keine Fotos oder Videos aufzeichnen. Wenn Sie dringend einen Entfernungsmesser benötigen, aber eine bessere Leistung des Sensors wünschen (und Geld keine Rolle spielt), würde ich Ihnen den Accolade 2 LRF mit seinem modernen 640x480-Sensor empfehlen.

PROS

  • Leicht zur Hand zu nehmen und richtig zu halten, auch bei Dunkelheit
  • Software einfach zu bedienen
  • Akku mit hoher Kapazität und unterwegs austauschbar
  • Schnelles Laden des Akkus
  • Preisspanne ist ziemlich gut angesichts der Funktionen

CONS

  • Nicht völlig überwältigt von der Thermal-Empfindlichkeit
  • Fehlende Video- und WIFI-Fähigkeit

Den gesamten Review finden Sie auf rifleshootermagazine.co.uk.