de

Deutschland

Italia

España

United Kingdom

United States

中国

Lietuva

TFB Review: Pulsar Accolade 2 LRF XP50 Wärmebild-Ferngläser

Diese Übersicht wurde freundlicherweise von TFB (The Firearmblog.com) zur Verfügung gestellt

Erinnern Sie sich noch an die Zeit, als Mobiltelefone allgegenwärtig wurden und neue Modelle mit noch besserer Leistung schneller auf den Markt kamen, als Sie es fassen konnten? Die Wärmebildtechnik scheint sich im Moment in einer ähnlichen "Zone" zu befinden. Ein goldenes Zeitalter, das für den Verbraucher sowohl gut als auch eine Herausforderung sein kann.

Es stehen zum Review an: Pulsar Accolade 2 LRF XP50 Wärmebild-Fernglas. Tatsächlich handelt es sich technisch gesehen eher um ein Fernglas, aber das Accolade verwendet tatsächlich einen Sensor und zwei Bildschirme.

Gut in dem Sinne, dass immer wieder neue, nützliche Geräte und Funktionen auf Sie zukommen, oft verbunden mit einem niedrigeren Preis. Herausfordernd in der Art und Weise, dass Sie mit Ihrem Kauf in Erwartung dieser neuen Geräte oder Funktionen warten wollen. Oder Sie halten sich einfach zurück, so wie ich, in Erwartung dieser niedrigeren Preise. Und so geht es weiter, und man kann nur hoffen, dass man bei dem Wärmebildzug zur richtigen Zeit auf- und absteigt.

Ich habe seit Jahren nach einer Art Nachtsichtgerät gesucht. Mein Dilemma war, dass die Geräte, die ich mir leisten konnte, nicht gut genug waren, und die Systeme, die ich wollte, zu teuer waren. Ich wollte wirklich etwas kaufen, um in die Welt des Nachtsehens einzusteigen, aber die Low-End-Systeme haben es einfach nicht gebracht. Oft war es eine Kombination aus niedriger Auflösung und niedriger Bildwiederholrate.

Das Pulsar Accolade 2 hat mir einige wirklich schöne Momente mit Mutter Natur beschert, die ich ohne dieses Stück Technik nicht hätte erleben können. Man muss kein Jäger sein, um sich so eins zu kaufen, aber es hilft, ein ähnliches Hobby oder eine ähnliche Verwendung zu haben, um die Kosten zu rechtfertigen.

Wenn es dunkel wird und Ihr normales Fernglas nicht mehr funktioniert, zeigt Ihnen dieses immer noch alles, was vor sich geht. Und es ist wirklich eine Menge los im Wald und auf dem Feld, wenn es dunkel wird! Dieses Gerät erkennt alles, von einer kleinen Maus bis hin zu einem Damhirsch, der sich lautlos durch den Wald bewegt. Sie werden in der Lage sein, Verhalten von Tieren zu erkennen, das Sie noch nie zuvor gesehen haben.

TFB GOT Eines der ersten Geräte

Ich hatte das Glück, eins der ersten Pulsar Accolade 2 LRF XP50 in Europa zum Ausprobieren zu bekommen. Um zu verstehen, wie es sich von der aktuellen (vorherigen) Version unterscheidet, wurde mir auch das Accolade LRF XP50 für einen Seite-bei-Seite-Test gegeben. Es gibt jetzt ein kostenloses Firmware-Upgrade für den alten Accolade. Meiner hatte es nicht und ich habe ihn auch nicht aktualisiert, um die ursprünglichen Leistungen zu vergleichen.

Das Accolade macht sich ganz gut, aber das Accolade 2 ist deutlich besser. Von außen sehen beide gleich aus, aber wenn Sie mir einen Moment Zeit geben, kann ich allein an dem Bildschirm erkennen, welches das alte und welches das neue ist. Der Unterschied liegt nicht im Äußeren, der Unterschied liegt im Inneren und ich denke, er war beträchtlich.

Insgesamt ist die Größe des Accolades kleiner als (mein) normales Fernglas. Äußerlich sind die Accolades aus Polymer und Gummi gefertigt und wirken sehr robust.

Dem Aussehen nach scheinen die Accolades ins Wasser getaucht werden zu können ohne Schaden zu nehmen. Sie sind nach IPX7 eingestuft, d. h. sie können bis zu 30 Minuten lang in bis zu 1 Meter Tiefe eingetaucht bleiben.

Unten: Wenn Sie viel mit Wärmebildtechnik arbeiten, werden Sie es sicherlich zu schätzen wissen, dass Sie beide Augen benutzen können, anstatt ein Monokular oder ein Wärmebildzielfernrohr auf einem schweren Gewehr. Sie passen Jung und Alt mit nur einigen wenigen Anpassungen.

BILDQUALITÄT

Der Sensor an der Vorderseite ist 640×480 @ 17 µm mit einem NETD <40 mK. (Accolade 2 LRF XP50 Pro hat einen NETD <25 mK).  Das bedeutet für die meisten Leute nicht viel, aber zusammen mit dem AMOLED-Display mit einer Auflösung von 640×480 Pixeln bedeutet es, dass die Bildqualität wirklich gut ist.

Zunächst einmal müssen Sie verstehen, was diese Wärmebildgeräte tun, was sie registrieren und welche Art von Informationen sie Ihnen liefern. Es gibt im Wesentlichen einen Sensor, der die Temperaturunterschiede (Wärme) der Objekte, die Sie betrachten, registriert, und zwei Bildschirme, die diese Informationen für Ihre beiden Augen anzeigen. Ein paar Zeilen von Software Code bieten Ihnen die Möglichkeit, wie Sie diese Daten angezeigt bekommen möchten.

Nach einem Tag mit kaltem Regen, wenn alles fast die gleiche Temperatur hat, wird der neue Sensor in der Lage sein, auch die kleinsten Temperaturunterschiede zu erfassen. Wenn die Bedingungen ideal sind, wird der Unterschied zwischen dem neuen und dem alten Modell geringer sein.

An einem sonnigen, trockenen Tag werden Sie den Unterschied zu einem älteren Gerät nicht so deutlich bemerken. Aber wenn es aufs Ganze geht, kommen die Tüchtigen zum Zug, und das genau ist, wenn diese neuen Geräte überzeugen. Ich habe auch einen schnellen Leistungsvergleich mit dem taschengroßen Axion XM30S gemacht, um dies zu beweisen, es funktioniert gut, aber an einem nebligen Abend ist es unvergleichbar. Das neue und kommende Pulsar Axion XQ38 Wärmebildspotter ist leistungsfähiger als das XM30S und hat vielleicht eine bessere Chance.

Unten: Die Tragegurte sind bequem, und die Accolades sind leicht zu tragen.

Die Vergrößerung geht von 2,5 bis 20 bei einem Entfernungsbereich von 1.800 Metern. Höchstwahrscheinlich benutzt man das untere Ende der Vergrößerung am meisten, es reicht aus und das Sichtfeld ist wichtiger.

Außerdem hat es einen integrierten Laser-Entfernungsmesser (Laser Range Finder, LRF).

Da man hier nicht wirklich ein Gefühl für die Tiefe bekommt wie bei einem normalen Fernglas, ist es großartig, dass man sein Ziel mit einem Laser anvisieren kann, um zu bestimmen, wie nah oder weit weg es ist. Die Reichweite beträgt 1.000 Meter, was für ein Wärmebildgerät gut genug ist.

Ja, der LRF funktioniert in fast allen Fällen. Ich hatte ein paar Gelegenheiten, bei denen ich ein paar Mal lasern musste, um den Abstand zu bestimmen, aber das hat eher mit der Schwierigkeit zu tun, das Gerät ohne Stütze ruhig zu halten.

Der wütende Elch (Europäische Elche)

Hier eine Geschichte, die erzählt werden muss. Ich bemerkte eine Elchkuh am Straßenrand. Ich habe das Accolade 2s herausgeholt und mit der Aufzeichnung begonnen, um etwas Material für diesen Test zu bekommen. Von etwa 40 Meter weit weg ging ich näher und näher. Die Dinge sehen nicht so gefährlich aus, wenn man durch das Fernglas schaut, und schneller als ich denken konnte, zeigte der Entfernungsmesser 11 Meter oder 36 Fuß an (wahrscheinlich etwas wie 8 Fuß für einen Elch).

Leider habe ich nicht aufgezeichnet, als sie die Nase voll hatte und anfing, mich zu verfolgen, aber ich hatte ja anderes im Sinn.

Als ich meine Geschichte einigen Freunden erzählte, erfuhr ich, dass ein Mann sehr lange in Haft gehalten wurde, weil er verdächtigt wurde, seine Frau ermordet zu haben. Nach einigen Untersuchungen und DNA-Proben fand die Polizei heraus, dass sie von einem Elch getötet worden war, sie hatte überall Elch-DNA.

Mit dieser Geschichte im Kopf hoffe ich, dass Sie diese Bilder und Videos mehr zu schätzen wissen und verstehen können, wie weit wir bei TFB bereit sind zu gehen.

Unten: 11 Meter bis zu einem Elch. Dann hatte sie die Nase voll und ich rannte weg...

Unten: Zeit wegzulaufen, aber ihre Ohren stehen ja noch hoch.

Etwa 30 Meter entfernt hatte sie ihr Elchbaby hinter einem Baum versteckt. Das war am helllichten Tag, aber es war unmöglich, sie ohne Wärmebildtechnik auszumachen. Oder können Sie sie sehen?

Unten: Wärmebild-Version des obigen Bildes, Vergrößerungen variieren. Elch mit dem Baby auf dem Boden.

Die furchtlose und wütende Elchkuh wieder, bei einer anderen Gelegenheit etwa einen Monat später, dabei, unsere Äpfel zu fressen.

Beachten Sie die Ohren - nicht empfehlenswert, aber da war ein Unterstand in der Nähe.

Ich hatte auch eine gute Gelegenheit, als ich mich auf einem Feld an ein paar Damhirsche heranpirschte. Dann entdeckte ich einen Dachs. Er war ungefähr 100 Yards (91 m) entfernt, bis er anfing, sich direkt auf mich zu bewegen. Ich habe ihn auf etwa 15 Yards (13 m) gelasert, dann habe ich mich ziemlich erschrocken, als er mir zu nahe kam und habe ihn verscheucht. Video hier.

Unten: Wi-Fi ist eingebaut, aber ich bevorzuge das Kabel. Es gibt eine Integration sowohl mit iOS- als auch mit Android-Geräten. Ich persönlich habe keine Verwendung für diese Funktion, aber wenn Sie Ihre Filme und Bilder im Feld sehen und weitergeben möchten, ist dies die einzige Möglichkeit.

Eingebauter Foto- und Videorekorder

Alle Wärmebilder und Videos in diesem Artikel wurden mit dem eingebauten Foto- und Videorekorder aufgenommen, der äußerst einfach zu bedienen ist. Der interne Speicher ist 16 GB groß. Das bedeutet eine riesige Menge an Stunden aufgezeichneter Videos, die über Wi-Fi oder Kabel heruntergeladen und weitergegeben werden können.

Technische Daten - ACCOLADE 2 LRF XP50

- NETD <40mK-Sensor mit erhöhter Empfindlichkeit und einer besseren Wärmebilddarstellung bei ungünstigen Wetterbedingungen wie Regen und Nebel.

- Eingebauter Laser-Entfernungsmesser, der Entfernungen zu Zielobjekten bis zu 1 km Entfernung messen kann.

- 2.000 Yards (1830 m) Entfernungsbereich in völliger Dunkelheit.

- Die unternehmenseigene Bildverstärkungstechnologie von Pulsar.

- Vollfarbiges AMOLED-Display.

- Eingebaute Foto- und Videoaufzeichnung mit Wi-Fi-Fähigkeit.

- Bis zu 9 Stunden Akkulaufzeit mit dem mitgelieferten wiederaufladbaren IPS7-Akkupack.

- Wasserdicht gemäß IPX7.

Fazit

Pulsar schien Vertrauen zu haben, dass die neue Version viel besser ist als das Vorgängermodell, und nach meinem Test kann ich sehen, warum.

Wärmebildtechnik (zumindest für den Zivilgebrauch) sah noch nie so gut aus und war noch nie so erschwinglich wie jetzt. Das neue, viel bessere Gerät kostet weniger als das alte. Aber verwechseln Sie nur nicht das Wort günstig mit billig.

Nach fast 3 Monaten mit beiden Accolade-Geräten habe ich nur ganz wenige Beanstandungen, was für jeden Rezensenten frustrierend, aber für den Anbieter und den potenziellen Endverbraucher positiv ist.

Einmal habe ich das Accolade 2 einem Freund für einen 2-wöchigen "Mini-Test" gegeben. Wann immer ich kann, tue ich das: entweder um meine eigenen Entdeckungen zu bestätigen und zu bestärken oder um neuen Input zu bekommen, den ich vielleicht vergessen oder ganz übersehen habe. Es ist auch eine Möglichkeit, meine eigene Voreingenommenheit zu zerstreuen.

Wir waren uns beide einig, dass sich die Tasten ein wenig besser anfühlen lassen sollten. Es ist keine große Sache, aber wenn das ganze Paket fast fehlerfrei ist, wird man bei den Details kleinlich, und das ist eine Sache, die wir uns für die nächste Generation vom Pulsar wünschen.

Eine andere Sache, auf die er hinwies, eine Sache, mit der ich irgendwie gelernt hatte zu leben und die ich vergessen hatte, war das Fokusrad. Es ist ein ganz bisschen zu steif. Da man es viel benutzt, wäre es schön, wenn es etwas weniger Reibung hätte, oder wenn das Rad etwas größer wäre, um einem mehr Drehmoment zu geben.

Die Akkulaufzeit ist großartig. Nur wenn man sehr lange oder tagelang jagt, müssen man nachladen oder ein zusätzliches Akkupaket mitnehmen. Die Batterie ist nicht intern, was positiv ist.

Der Preis ist happig für ein Fernglas, das man nicht als Zielfernrohr verwenden kann, aber man hat zu bedenken, dass es sehr viele Bereiche gibt, in denen Wärmebildtechnik nützlich sein könnte. Es gibt auch viele Länder, in denen Wärmebildzielfernrohre verboten sind. Bei der Jagd ziehen es einige vor, ein Gebiet mit einem Wärmebild-Fernglas oder -Monokular zu erkunden oder aufzuklären, und verwenden stattdessen ein digitales Nachtsichtgerät wie das Pulsar Digex.

Hier ist die Info über die neuen Wärmebildferngläser Accolade 2 LRF Pro.